Alle Flugplätze sind angefragt

Nachdem wir die Termine und Route in den letzten Tagen festgelegt hatten, ging es heute darum, mit unseren Landeplätzen ersten Kontakt aufzunehmen. Wir stehen in der elektrischen Fliegerei tatsächlich heute da, wo wir vor 10 Jahren mit den Elektro-Autos waren: Keine Ladeinfrastruktur und Überraschung bei den Ansprechpartnern, wenn man nach Strom fragt.
Aber im Gegensatz zu unseren frühen Fahrten mit dem Auto vor Jahren sind Flugplätze heute, mindestens mal die Regionalflugplätze, Stromtechnisch ganz gut erschlossen.

So sind auch die ersten Rückmeldungen von den Landeplätzen bisher positiv und da es vor unserer Anfrage kein Bedarf für ein Strom-Abrechnungsmodell gab, werden wir wohl bei einigen Ladestops auf den Strom „eingeladen“.

-Morell

Die ersten Spenden sind in unserem Money-Pool eingegangen!

Vielen Dank an die Community: Die ersten Spenden sind in unserem Paypal Moneypool eingegangen! Wir werden das Geld gut gebrauchen können um die Zeit bis zum ersten grossen Sponsor überbrücken zu können. Die Priority Application beim Guinness World Records hat schon mal 820 EUR gekostet und so wie es aussieht, wird das Projekt alleine 10.000 GBP / 11.000 EUR Lizenzkosten für den Weltrekord kosten.

Nächste Priorität werden die Press-Releases sein, um damit eine gute Grundlage zu schaffen um große Investoren an Bord zu holen. Es bleibt spannend! Planung eines Guinness-World-Records – once in a life-time!

Erste Medienkontakte mit Tamedia – 20.minuten

Junge junge, ich komme ja gar nicht mehr zum Fliegen vor lauter Telefon-Konferenzen und Medien-Anfragen. Das Projekt hat nun nach unserem go-live in der letzten Episode die CLEANELECTRIC-Blase verlassen und mich haben seit heute morgen 3 verschiedene Medienvertreter kontaktiert.

Toll! Danke für das Interesse. Im Newsportal 20 Minuten wird es die nächsten Tage einen Artikel über uns geben, dann sollte die Sponsorensuche ja auch etwas einfacher werden.

Jetzt aber ab zum Flugplatz und rein in den Flieger, ich will noch ein bischen Airtime-Trainieren bevor ich mich auf unseren großen Flug wage!
— Morell

Konkrete Planung mit Guinness World Record

Die erste Telko mit dem Team vom Guinness World Record hat heute stattgefunden – unser Projektleiter beim GWR heisst nicht nur genauso wie unser Tom Albrecht, er ist von dem Projekt auch so begeistert wie unser Tom. Das ist schonmal ein guter Anfang.

Jetzt verhandeln wir noch das GWR Licence Pagage und versuchen natürlich auch einen offiziellen Vertreter von GWR im Anzug und Krawatte mit Zertifikat unserer Rekorde nach Norderney zu bestellen. Ist alles möglich, aber da GWR auch nur eine Firma und kein Wohltätigkeitsverein ist, wird das ganze Projekt mal locker jenseits der 10.000 GBP kosten.

Diese Rekorde haben wir nun offiziell eingegeben:

Jetzt brauchen wir noch die Sponsoren, damit wir das alles stemmen können. Für „aus eigener Tasche“ wird das nun doch langsam zu gross und zu teuer, aber da gross und mit weltweiter Reichweite (die Holländer waren die schnellsten: https://www.upinthesky.nl/2020/07/13/van-de-alpen-naar-de-noordzee-wereldrecord-eflight/), sollte das mit den Sponsoren auch noch klappen. Hier der Link zu unseren Sponsoring Paketen

Immer nur 3 Weltrekorde auf ein mal…

Der Prozess die Weltrekord-Anträge beim Guinness Buch der Rekorde, beziehungsweise dem Herausgeber des Buches, der „Guinness World Records Ltd, ist doch langwieriger als ich dachte: Das Portal erlaubt immer nur 3 Anträge innert 24 Stunden und kündigt eine Bearbeitungszeit von 12-16 Wochen (!) für eine Prüfung der Anträge an. Die Corona-Zeit inspiriert die Menschen wohl zu Höchstleistungen. Um dem Prozess zu beschleunigen, kann man eine Priority-Application wählen, haben wir natürlich gemacht, aber ist wie immer im Leben: Extra Service hat seinen Preis.

Der hier ist unsere Priority Application:

und die anderen Rekord-Anträge unten sind erstmal im Standard-16 Wochen-Prozess, bis wir genügend Sponsoren/Spenden zusammen haben, um das Upgrade für je 820 EUR pro Antrag auch für die anderen zu kaufen.
die anderen Anträge reiche ich ein, sobald mich der Server wieder lässt…

Es hat es mich außerordentlich gefreut, das wir schon die ersten Spenden aus der CLEANELECTRIC Community erhalten haben – vielen Dank dafür.
Wer sich auch einbringen mag – der einfachste Weg ist natürlich via unserem PayPal Money Pool. Wer für sein Geld noch Publicity haben möchte, schaut sich unsere Sponsoring Packages an, vom Captain bis zum Blinden Passagier ist alles dabei!

Cool! Shut up and take my money!

Großartige Idee, wie kann ich diesen Weltrekordversuch finanziell unterstützen?

Wenn Ihr Unternehmen die Werte Innovation, technische Herausforderung, Professionalität und den Sicherheitsanspruch von Piloten und der Fliegerei teilt, wird diese mutige Expedition auf die positive Wahrnehmung Ihrer Marke einzahlen.

Das gesamte Team wird auf dem Weg von Zürich bis Norderney eine Reihe von Interviews geben, in denen die verschiedenen Themen rund um Klimaneutralität, Aviation, Mobilitäts- und Verkehrswende diskutiert werden. Im Hintergrund jeweils stimmungsvolle Bilder von Flugzeugen, Landschaften und Persönlichkeiten aus der aktiven Elektro-Mobility- und YouTube- Community.

Dieses Setting ist auch ihre Chance, Ihr Unternehmen, Ihre Werte und Ziele reichweitenstark zu platzieren. Fragen Sie unser Electronic Presskit (EPK) an, wenn Sie uns finanziell oder anderweitig unterstützen möchten. Request EPK

Infos für Medienpartner

Ich bin Journalist, wie kann ich aus erster Hand informiert werden?

Kontaktieren Sie Malik.

Seien Sie als Medienpartner dabei, Geschichte zu schreiben, diesen Weltrekordflug zu begleiten und damit die Zukunft der Luftfahrt zu prägen.
Lassen Sie Ihre Leser spüren, das man auch ungewöhnliche Expedition durch Mut, die professionelle Planung und Ausführung zum Erfolg werden lassen kann.

Womit alles begann

Erst twittert Malik während der Dreharbeiten zum Videoprojekt „Die Zukunft der Luftfahrt“ ein paar Bilder aus der Schweiz. Das war am 20.6.2020.

Tobi sieht das im Twitter und schreibt Morell noch am gleich Tag folgende Mail:

Von: Norderneyer Brauhaus
Gesendet: Mittwoch, 17. Juni 2020 08:29
Betreff: Elektroflug nach Norderney

Hallo Morell,

ich weiß nicht, ob wir schon Kontakt hatten. Ich kenne Dich über Cleanelectric und freue mich sehr auf die elektrische Fliegerei. Ich habe spontan die Idee gehabt, ob es nicht möglich wäre, einen Elektroflug aus der Schweiz nach Norderney zu unternehmen.

Das könnte sicher sehr medienwirksam gestaltet werden. Und die Elektroflieger wären hier beim Inselhopping mit kurzen Distanzen natürlich ideal.

Außerdem will ich unbedingt mal elektrisch fliegen …

Ich habe hier eine kleine Brauerei auf der Insel und fahre schon seit 20 Jahren elektrische Autos. Ich würde mich freuen,  von Dir zu hören.

Gerne auch über Whatsapp oder Telegram oder so unter XXXX-XXXXXXXXXX.

Liebe Grüße 

Tobi Pape 

Wir telefonieren am Abend, und der Rest ist schon fast Geschichte: Tobi fragt, wie weit man mit so einem Elektroflugzeug kommt. Ich antworte: „Etwa 100km. Aber es ist so, wie mit den Autos, die kann man ja auch wieder aufladen.“

Wir schauen kurz auf die Karte – Zürich->Norderney, knapp 1000km. Dann halt 10x Mal aufladen. Bei gutem Wetter, Thermik und dem neuen Flieger vielleicht 7 Ladestops.

Ich rufe Marco an, ober Lust hat, die Pipistrel weit ausserhalb ihres Missionsprofils (Platzrunden) zu einem Streckenflug an die Nordsee auszufliegen. Er hat Lust.

Ich rufe Malik an, ob er Lust hat wieder in die Schweiz zu kommen, wir bräuchte da eine professionelle Video-Dokumentation einer aussergewöhnlichen Flug-Safari quer durch Deutschland. Er sagt sofort zu.

Tom wird angerufen, auch er findet das Projekt verrückt genug um dabeizusein.

Wir halten die ersten Video-Konferenzen, klären die Machbarkeit- und Finanzierbarkeit — und plötzlich ist sie da, die Weltrekord Idee.