Landeanflug Schänis – Die Hallentore schließen sich

Gestern abend um 19.23 ist HB-SYE mit Marco als Pilot und Morell als Co-Pilot in LSZX gelandet. In Schänis geht eine unglaubliche Reise zu Ende, die einiges an Aufmerksamkeit erregt hat.
Uns ging es weniger um die Rekorde selbst, sondern um das Signal, dass die Zeit der Elektroflugzeuge angebrochen ist.
Wir sind überzeugt, dass wir zum Umdenken, Nachdenken und auch Handeln angeregt haben. Auf einigen Flugplätzen ist die Stromversorgung extra für uns installiert worden, vielleicht wäre das auch später ohne uns geschehen, aber wir haben zweifelsfrei einen „Push“ ausgelöst, diese Investition in die Zukunft schon heute vorzunehmen.

Die Veranstalter der Flugplatzfeste, die anlässlich unserer Tagesetappen überall stattgefunden haben, waren jeweils überwältigt, wie hoch der Anteil von e-Autos auf den Parkplätzen war — dem einen oder anderen Verbrenner-Fahrer war es der Erzählungen nach peinlich, mit solch einem Fahrzeug zwischen all den Vorboten der Zukunft zu stehen.
Wir konnten mit unserer Pipistrel Velis Electro zeigen, dass wir in der elektrischen Fliegerei heute da stehen, wo wir vor 10 Jahren mit den E-Autos standen. Hoffentlich geht die Entwicklung in der Fliegerei schneller voran als bei den Autos.

Auch wenn wir mit unser limitierten Reichweite von ca. 100 km/50min Flugdauer oft von den Verbrenner-Piloten belächelt wurden (das nimmt man als VFR-Pilot sonst als Reserve mit), unsere Reise hat großen Eindruck hinterlassen: nämlich die Erkenntnis und den Beweis, dass es schon heute möglich ist, mit diesem eigentlich für Platzrunden gebautem Schulflugzeug einen solchen Langstreckenflug zu unternehmen.
Unschlagbar jedoch wird das Flugzeug, wenn es innerhalb seines Missionsprofils betrieben wird: Platzrunden und Piloten-Ausbildung lärmreduziert, kostenreduziert, energieeffizient oder sogar CO₂-neutral.

Mit diesem Projekt waren wir unserer Zeit voraus. Sogar weit voraus. So weit, dass wir ebenfalls mutigen und innovativen, weltweit bekannten Piloten und ihren Projektorganisationen zuvorgekommen sind. Das war nie unsere Intention, aber wir können uns ein Grinsen nicht verkneifen, zu wissen, dass wir die ersten waren, die das Zeitalter der zertifizierten Elektroflugzeuge eingeläutet haben und so eine große Zahl von Menschen und Unternehmen für unser Projekt begeistern konnten.

Jetzt beginnt für uns wieder der Alltag, der Schulbetrieb in der Elektroflugschule. Wir freuen uns schon sehr auf die neue Generation Piloten, die elektrische Flugzeuge fliegen werden.

Von HB-SYE werden wir sicher noch weitere Geschichten lesen und bis dahin bedanken wir uns bei allen Unterstützern, Sponsoren, Enthusiasten, Zuschauern und Teammitgliedern für die unfassbar tolle Zeit.

Von den Alpen bis ans Meer, voll elektrisch fliegen. Und wieder zurück. 22kWh/100km oder 190 kWh (one-way) sind als Benchmark zu unterbieten.

Es ist möglich. Es ist vollbracht.

Über den Wolken …

Nach unserem Stopp in Westerstede auf dem Weg nach Norderney hat uns aus der E-Mobility-Community Emsland dieser Text erreicht, den wir einfach großartig finden. Er fängt genau den Spirit und die Botschaft ein, die wir mit diesem Projekt aussenden wollten. Gänsehaut pur! Danke für die Info an Wilfried Gravel und für den Text an Eva-Maria Sanders:

Wind Nord/Ost, Startbahn null drei es klingt nix in meinen Ohren.
Wie ein Pfeil zieht sie vorbei, ohne dröhnen von Motoren.
Und der nasse Asphalt bebt, wie ein Schleier staubt der Regen
Wie sie leise hinauf schwebt der Sonne entgegen.

Über den Wolken, wird es schon bald auch elektrisch sein.
Alle Ängste über Morgen, sagt man, würden darunter verborgen und dann
wären Klimaziele auch erreichbar und plötzlich wichtig und klar.

Ich seh‘ ihr noch lange nach, seh sie nach Norderney verschwinden.
Bis die Lichter nach und nach ganz im Wolkenbild verschwimmen.
Meine Augen habe schon, jenen winzigen Punkt verloren
Und man hört auch nichts davon, kein brummen der Motoren.

Über den Wolken, wird es schon bald auch elektrisch sein.
Alle Ängste über Morgen, sagt man, würden darunter verborgen und dann
Wären Klimaziele auch erreichbar und plötzlich wichtig und klar.

Vorbei der Rummel und ich geh‘ rüber zu den ganzen Autos.
Das sind ja alles E, auch sie fahren nur noch lautlos.
In den Pfützen kein Benzin, am Himmel ist ein Regenbogen
Nur noch E das wäre schön, wär dann auch mal mit geflogen.

Über den Wolken, wird es schon bald auch elektrisch sein.
Alle Ängste über Morgen, sagt man, würden darunter verborgen und dann
Wären Klimaziele auch erreichbar und plötzlich wichtig und klar.

Eva-Maria Sanders
(frei nach Reinhard Mey)

Noch mal danke auch an Samuel für die tolle Betreuung auf Norderney

Diese Unternehmung hat ja schon viele beeindruckende und erstaunliche Geschichten hervorgebracht. manche lauter, manche mehr im Verborgenen. Eine davon ist die von Samuel:

Als er von unserem Projekt erfahren hat, hat er Tobi kontaktiert und gesagt, dass er uns gerne im Hotel auf Norderney versorgen möchte (Frühstück und so weiter). Erschwerend kam hinzu, dass wir in dem Hotel die Küche nicht benutzen durften (Tobi hatte das leer stehende Hotel komplett gebucht). Daraufhin hat Samuel unsere ganzen Teller (und wir waren circa 20 Personen) irgendwo in einem kleinen Waschbecken spülen müssen.

Das haben wir erst später erfahren und sind direkt noch mal doppelt dankbar. Zudem haben wir eine wunderbare Stadt Führung auf Norderney bekommen (wenn ihr mal eine Frage zu den Inseln habt, einfach Samuel fragen, er weiß offensichtlich alles).

Danke Samuel für diesen Moment Urlaubsgefühl 🏝 auf dieser doch recht anstrengenden Reise!

P.S.: Und wusstet ihr, dass es auch Samuel war, denn die Feuerwehr für diese seltene und besondere Ehre organisiert hat, dass unser Flugzeug auf Norderney mit einem Wasserbogen empfangen wurde?

GESCHAFFT! 🎉

DANKE AN DIE GROSSARTIGE COMMUNITY, UNSERE SPONSOREN, FREUNDE UND FAMILIEN! Ihr habt diesen Erfolg möglich gemacht!

Für die Presse: es gibt bereits Fotos und Videos im Downloadbereich!

Aufregend, anstrengend und erfolgreich

Unser erster Flugtag war so turbulent wie toll: wir haben sooo viele von euch kennenlernen dürfen, haben Interviews gegeben (via Skype nach Slowenien und via TV-Kamera nach Deutschland) und sind vor allem: geflogen!

Einige erste Eindrücke dazu finden Medienmenschen schon in unserem Presseportal … ausführlicheres Video kommt, sobald wir Zeit haben. Jetzt heißt es aber erstmal: 4-5h Schlaf … und weiter!

Wetterupdate Sonntag, 30.08.2020

Machen wir es kurz: Das Wetter ist schlecht.
Wir haben alles vorbereitet, Flieger, Infrastruktur, Team steht bereit, das Wetter können wir halt einfach nicht ändern. Wetter ist halt einfach.

Das Event zum Projektstart findet wie geplant ab 8.30 Uhr statt. – Wir freuen uns auf Euch!
10.00 Uhr Medienkonferenz
Den Abflug werden wir nach derzeitigem Stand auf Montag, 31.08.2020, 11:00-12:00 Uhr verlegen und hoffen, dass es morgen fliegbar ist.

Für diesen Fall hatten wir den einen Tag Puffer für die Party auf Norderney eingeplant.
Weiter planen wir aktuell nicht, wir sehen morgen weiter.
Schaut mal auf der Live-Tracking Seite nach, es gibt sicher Video Stream und Glympse Tracking.


Unser Flieger bekommt gewichtigen Besuch

Designwerk, auch einer unserer Sponsoren – danke für die Unterstützung – hat den heutigen Sonnenschein für ein Fotoshooting mit dem Futuricum e-LKW genutzt!

Es ist sogar für erfahrene e-Mobilisten beindruckend, wie leise auch ein LKW sein kann. ich freue mich auf die elektrische Zukunft. Emissionsfrei. Kein Lärm keine Abgase.